Gott des Gemetzels (2020/21)

  • Gott_Produktion
  • IMG_20200528_183721
  • IMG_20200528_183245
  • IMG_20200528_183029
  • IMG_20200528_183014
  • IMG_20200528_183011
  • FlyerGdG

Project details

  • Première: 6. Nov. 2020 in der Obere Fabrik Sissach
  • Mitwirkende: Marcel Gloor, Michael Laubscher, Floriane Schmid, Sarah Thommen, Jürg Matt
  • Veranstaltungsorte: Obere Fabrik Sissach, Fabrikli Bottenwil, Theater Palazzo Liestal, Baseldytschi Bihni, kultSCHÜÜR Laufenburg, Zytglogge Theater Bern, Theatermühle Arisdorf
  • Vorstellungen: 16
  • Aufführungsrechte: Agentur Rainer Witzenbacher, München

“Gott des Gemetzels” ist unsere 5. Produktion… und die 50% Frauenquote hält!

Yasmina Rezas Komödie -Der Gott des Gemetzels- gilt als einer der größten Bühnenerfolge der Gegenwart. Mit voller Wucht und bösem Witz zeigt die Autorin, was passiert, wenn die Diplomatie versagt und der -Gott des Gemetzels- über die Vernunft siegt: Zwei Ehepaare treffen aufeinander, um über einen gewaltsam ausgegangenen Streit ihrer Kinder zu beratschlagen – auf den »zivilisierten Umgang miteinander« ist schließlich Verlass. Doch nach anfänglich bemühtem Smalltalk entpuppt sich die bürgerliche Kultiviertheit schnell als Fassade. Persönliche Konflikte treten zu Tage und verdrängen schließlich den eigentlichen Anlass des Treffens, das sich zu einem von Reza messerscharf kreierten, hemmungslosen Wohnzimmerkrieg auswächst. Der sonst so friedvolle Michel Houillé entpuppt sich als Kleintierhasser; Alain Reille, der unentwegt telefoniert, lebt als skrupelloser Geschäftsmann in einer Welt, in der das Recht des Stärkeren gilt. Und während er sich, zum Leidwesen seiner Frau Annette, keinerlei Konventionen verpflichtet fühlt, beansprucht die vom Weltschmerz geplagte Veronique Houillé die Repräsentation unserer Grundwerte für sich: Recht und Moral sollen das Zusammenleben bestimmen.